Trial and Eros

Pop-Up-Literatur für Menschen auf Wanderschaft

Donnerstag , 30. Mai 2019, 19:30 Uhr
FRANZ & LISSY / Lisztstr. 176 / 67061 Ludwigshafen

Der Abend beginnt lyrisch: Zoran Terzić, geboren in Banja Luka, studierte Bildende Kunst in New York und promovierte 2006 in Wuppertal. Er lebt als freier Autor und Pianist in Berlin. In Ludwigshafen ist er als Autor und Musiker zu erleben. Nach der Lesung wird es wird es jazzig. Die Saxophonistin Cordula Hamacher ist nicht nur in der Metropolregion Rhein Neckar eine Jazz-Größe. Die umtriebige Musikerin unterhält drei eigene Bands und betreibt ein eigenes Plattenlabel. Ihr Spiel ist einerseits verwurzelt in amerikanischen Traditionen aber auch geprägt von einer gehörigen virtuosen Portion Eigensinn. Im Spiel der Tenorsaxophonistin schwingt der Geist der großen Alten des Schwarzen Jazz, immer wieder verblüffend ist es, wie sie mit beschwingter Leichtigkeit enorme Spannungsbögen aufbaut. Ihr hardbop-geprägte Saxophonspiel wird unterstützt durch das treibende Schlagzeug von Jan Leipnitz und von Zoran Terzics am Piano. Neben Hard-Bop finden sich Spurenelemente von Bebop, Souljazz, freier Improvisation. Sogar balkanesisch angehauchtem Wiener Walzer sind zu hören.

Cordula Hamacher - Tenor- und Sopransaxophon, Komposition
Nach ihrem Jazzsaxophonstudium in Frankfurt und Mannheim, studierte sie Komposition in Linz.
Sie lebt in Mannheim arbeitet als Theatermusikerin, Dozentin und ist musikalische Leiterin der Bands „Cordula Hamacher Quartett“ und „Cordclub“. „Abstract Truth“ ist die zweite Veröffentlichung des Quartetts. Sie spielte mit Hans Reffert, John Schröder, Claus Boesser-Ferrari, Barbara Lahr, katrin Zurborg und Kuno Wagner.

Zoran Terzić - Klavier
Er studierte Bildende Kunst in New York, anschließend Jazzpiano und Komposition am Meistersinger-Konservatorium Nürnberg. Nach langjährigem New York-Aufenthalt in den 1990ern lebt er jetzt in Berlin. Er spielte mit Rudi Mahall, Dejan Terzić Jan von Kleewitz, Roland Neffe, Michael Thieke, Lou Grassi, Sven Ake Johansson, Axel Dörner, Jan Roder und Antonio Borghini.

Jan Leipnitz - Schlagzeug
Zunächst studierte er Philosophie an der Humboldt-Universität in Berlin und wechselte dann an die Universität der Künste um dort Jazzschlagzeug zu studieren. Zwischendurch lebte und arbeitete er für einige Zeit in Neuseeland und Australien. Er spielte mit Gebhard Ullmann, Rudi Mahall, John Schröder, Henrick Walsdorf, Gerhard Geschloessl, Wanja Slavin, und Jeff Henderson.

Kostenbeitrag: 8 / 12 Euro
Nur Abendkasse. Keine Reservierungen.
Kassenöffnung um 18:30 Uhr

KRN e.V. bedankt sich für die Unterstützung des Kulturprogramms bei der Stadt Ludwigshafen