Los Chupacabras

Samstag, 17. August 2013, 20 Uhr an der Blies: HipHop, Dancehall, Reggae, Reggaeton, Jazz, Funk, Salsa, Cumbia, Negroide, Samba ...

Vor 10 Jahren trafen sich zwei Jugendliche - Richard Guerra Medina aus Peru und Miguel Igler aus Spanien auf einer deutschen Schule mit spanischem Zweig im Rheinland. Während der täglichen gemeinsamen Fahrten zwischen der Vorstadt Hürth und der Metropole Köln begannen ihre ersten Rap Sessions mit weiteren Musikern im Ambiente der Straßenbahn. So wurde die Idee des ChupaStylee geboren.
Im multikulturellen Köln, seit 2000 Jahren ein Schmelztiegel der Kulturen, trafen sie auf den Mexikaner Josue Avalos, der bereits seit einigen Monaten versuchte, als Sänger und Gitarrist in den Fußgängerzonen im Schatten des Doms Fuß zu fassen. Nach und nach schlossen sich der Niedersachse Matthias Kuhlgatz an den Keyboards, der nicht-polnische Kölner Sven Ostrowski am Bass und der nicht-hessische Schlagzeuger Benedikt Hesse aus dem Sauerland der Band an. Ergänzt wurde die Band durch den Trompeter aus dem Rechtsrheinischen, Markus Hieronymus Koch und durch die Stimme und Posaune der charmanten Chilenin Pia Miranda.
Doch was genau ist diese Musik „ChupaStylee“?

... ohne Chuplade im music business!
Was passiert, wenn man die musikalo-chemischen Substanzen HipHop, Dancehall, Reggae, Reggaeton, Jazz, Funk, Salsa, Cumbia, Negroide, Son, Samba, Blues, Polka und Rock zusammenmischt? Erst mal überhaupt nichts ....
Gebraucht wird ein kreativer, ergebnisorientierter Prozess, Disziplin und Pünktlichkeit!
Aus den Wurzeln des bunten Backgrounds der Bandmitglieder, ihren völlig gegensätzlich gearteten Temperamenten entstehen kompositorische Vielfalt, der unverwechselbare „ChupaStylee“, die Garantie für wilde, durchtanzte Nächte.
Im ChupaStylee ist der Stempel für eine tanzbare und energiegeladene Musik, in der alle musikalischen Einflüsse und Vorlieben der acht Chupacabritos zusammenfließen.

Manifesto de ChupaStylee
Wir sind nicht Seeed. Wir sind nicht Manu Chao. Wir sind nicht Mercedes Sosa. Wir sind nicht Bushido. Wir sind nicht Bob Marley. Chupastylee ist die logische Konsequenz des globalisierten Stilpluralismus, die Apotheose postmodernen Eklektizismus' (Stromausfall zwischen Post und Apotheke). Wir sind die reinigenden Tränen, die Magensäure der multikulturellen Gesellschaft, die alle Nahrung in vorverdaute KRAFT umsetzt. Wir sind das moderne Monster Frankensteins, zusammengenäht aus den Resten der sterbenden Kulturen, doch unter unserem Narbengewebe pulsiert die heiße Energie des Lebens.

Besetzung:
Richard Guerra Medina Rap, Akustische Gitarre
Miguel Igler Rap
Josué Avalos Gesang,Gitarre
Pia Miranda Gesang, Posaune
Markus Koch Trompete
Matthias Kuhlgatz Keyboards
Sven Ostrowski Bass
Benedikt Hesse Schlagzeug

Wichtige Stationen
2002 Gründung der Band
2003 Festival „Rock am T eich“ (Hürth)
2004 Urban Stylez Festival (Köln)
2005 Ringfest im Rahmen der PopKomm (Köln)
Juicy Beats (Dortmund)
2006 Fusion Festival (Mecklenburg-Vorpommern
Karneval der Kulturen (Berlin)
Nominierung „creole NRW“ (Dortmund)
2007 Festival Umsonst und Draußen (Aachen)
Horizonte Festival (Koblenz)
Viertelfest (Bremen)
UNESCO Konferenz „Kulturelle Vielfalt – Europas Reichtum“ (Essen)
2008 Nominierung “creole NRW” (Dortmund)
Edelweißpiraten-Festival (Köln)
Tournee Spanien 2009
Sommertour NRW mit 15 Konzerten
2010 MusikTriennaleKöln – Festival der Philharmonie Köln
Kulturhauptstadt Europa Ruhr.2010 – Eröffnungskonzert Local Heroes Woche Hamm
Kölner Musiknacht

Zahlreiche Konzertmitschnitte durch Radio Multikulti/ RBB, Funkhaus Europa und WDR3
Am 09.12.2010 wird das grosse TV Portrait von Chupacabras im ARD Film "global - lokal, Streifzüge durch die globale Musikszene Kölns" im Kino des Kölnischen Kunstvereins als öffentliches Sceening Premiere haben. Der Film wird ab Januar 2011 in den Dritten TV Programmen der ARD gesendet.

Veröffentlichungen
2011 „Leyendas Urbanas“” bei Galileo Music EAN 4250095881008
2006 “Fieras” bei Galileo Music EAN 4250095880360 2005 „Pump it up” Sampler neben renomierten Acts wie Gentleman, Culcha Candela, etc.
2004 „Atención Demo“
2003 „Connect HipHop“ Sampler

Biographien
Richard Guerra Medina – Sprechgesang, akustische Gitarre geboren in Peru. Er lebt seit 1996 in Köln. Ende der 90er Jahre gründet er zusammen mit DJ OroNegro und MC Mig. die Gruppe "Los tres" und 2002 die "Chupacabras", wo er die Rolle des MC übernimmt. Songwriter und Komponist.

Miguel Igler – Sprechgesang geboren in Spanien. In seiner Heimat Madrid, entdeckt er seine Liebe zum HipHop / Reggae. Ende 1999 kam er nach Köln, wo er seitdem seine „Liebe“ als Frontmann der Bands Chupacabras und MAS, mit welchen er bereits zahlreiche Konzerte und mehrere Veröffentlichungen hatte, ausübt. Aktiv als Vokalist, Textdichter, Produzent und Dozent.

Josué Avalos - Gitarren, Gesang geboren in Mexico. Lebt seit 2001 in Köln. Im Alter von 14 Jahren wird die Gitarre zu Josués ständigen Begleiter. Mitglied der Bands Antara und Tanguyú. Geprägt von lateinamerikanische Folklore und la nueva trova entstehen erste Eigenkompositionen. Später hatte Josué die Gelegenheit experimentelle elektronische Musik zu machen, mit Roma Musikern zu musizieren und an verschiedenen Musikensembles teilzunehmen, in denen lateinamerikanische Musik mit anderen Musikrichtungen vermischt wurde.

Pia Miranda - Gesang, Posaune geboren in Chile. Sie beginnt mit dem Posaunenspiel in ihrer Schulzeit auf der Escuela Experimental de Música „Jorge Peña Hen“ in Santiago de Chile. Im Anschluss Posaunen-Studium an der Hochschule für Musik Köln. Kooperationen als Sängerin im „Duo Miraflores“ sowie in den Gruppen „Los Chincoles“, „Zanate“ und dem Kunstsalon- Orchester von Klaus dem Geiger. Als Gastmusikerin war sie u.a. mit den Gruppen „KlangZeitWirkung“, „Havana Open“, „La Papa Verde“ aktiv und arbeitete mit Künstlern wie Enrique Díaz, Markus Stockhausen und Angie Hiesl zusammen. Zu den aktuellen Projekten gehören „Gosto Delicado“ und „Chupacabras“.

Markus Koch – Trompete geboren in Deutschland. Er studierte Trompete und Musik in Köln und London. Seine Erfahrung wuchs durch jahrelange Mitwirkung in Big Bands, unter anderem als Solist im Blue Art Orchestra (Preisträger im Bundesorchesterwettbewerb 1997), durch Auftritte mit kleineren Ensembles und karibischen, afrikanischen und kubanischen Bands.

Matthias Kuhlgatz - Piano geboren in Deutschland. Im Alter von 14 Jahren begann Matthias Musikausbildung mit klassischem Klavierunterricht. Im Spiel-Musik-Tanz - Studium eröffnete sich dann mit der elementaren Musikpädagogik nach Carl Orff ganz neue Welten der Improvisation. Einzelunterricht In Jazzklavier, diverse Bands als Sideman und Leader folgten, ebenso einige Jahre als Gasthörer an der Musikhochschule Köln und vielen Jahre autodidaktischen Studiums am Instrument.

Benedikt Hesse - Schlagzeug geboren in Deutschland. Er absolvierte sein Schlagzeugstudium am Drummers Collective in New York City, wo er nebenbei Privatunterricht bei Antonio Sanchez, Adam Deitch, Robby Ameen, Vince Cherico, Phil Maturano und Ian Froman nahm. In Deutschland ist er mit der selbst gegründeten „Latin Jazz Mafia“, mit „Chupacabras“ und inzwischen als Sideman durch ganz Deutschland und Europa zu sehen. 2008 ist Benedikt Endorser des japanischen Schlagzeugherstellers CANOPUS.

Sven Ostrowski – Bass geboren in Deutschland. Studium an der Essener Folkwang Hochschule. Erfahrung sammelte er mit Hardrock, klassischer Musik, afrikanischer Folklore und Jazz. Heute spielt er in unterschiedlichen Bands wie "Platzende Elfen" und "Spok" sowie in Modern Jazz, Blues, Funk und Latin Ensembles

Eintrittskarten
Plakate drucken, Gagen und Steuern, Ton und Licht, Bühne usw. Zuschüsse, Sponsoring und Spenden reichen nicht zur Deckung aller Kosten. Sie sorgen
aber dafür, dass die Eintrittspreise niedrig gehalten werden können.
5,- Euro ermäßigt (für alle mit geringem Einkommen) und 9,- Euro (für alle die „normal“ verdienen) ist ein günstiger Preis für einen Abend mit einem tollen Konzert PLUS einem wunderschönen Film.

.