Zelik, Raul

1968 in München geboren. Lebt nach längeren Aufenthalten in Lateinamerika seit 1990 in Berlin.
Er debütierte 1997 furios mit dem Roman "Friss und stirb trotzdem" bei Nautilus. 1998 war er Walter-Serner-Preisträger, 2000 erschien sein Roman "La Negra". Raul Zelik war u.a. Stipendiat des Klagenfurter Literturkreses, der Berliner Akademie der Künste, der Stiftung Preußische Seehandlung und des Künstlerhauses Schloß Wiepersdorf.