Szymanski, Silvia

Die Autorin fasziniert, wenn zwischen Reiz und Reaktion das Seidenpapier der Reflexion ohne Verzögerung zerrieben wird. Für Affekthandlungen sind bei ihr aber nur Männer zuständig. Ihre Heldinnen verkörpern indes Verträglichkeit und kleinstädtischen Lebenswandel. "Wir warteten, daß Leben und Liebe anfingen und kämen, um uns zu holen", heißt es einmal in "Kein Sex mit Mike", Hoffmann & Campe 1999, dem ersten Erzählband und zweiten Buch von Silvia Szymanski. Ihre Vorfahren stammen aus verarmtem polnischen Landadel in der Gegend von Poznan. Die Schriftstellerin wuchs nahe der holländischen Grenze auf, einem Schmugglergebiet von jeher. Der Vater ist Pole und Arbeiter, die Mutter Deutsche und Sekretärin. Sie debütierte 1998 mit "Chemische Reinigung". Im Herbst 2000 erschien - viel beachtet - "Agnes Sobierajski" bei Hoffmann und Campe. Silvia Szymanski ist auch Sängerin.