Künstler

A | Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | V | W | Y | Z

Sagmeister, Michael

Salomon, Willie

Salonorchester, Georg Kühner

Sawrow, Sergej

Geboren 1953 in Kuibyschew. Studium am Kasaner Staatlichen Konservatorium. Mitglied des Rachmaninow-Streichquartetts, Sochi.

Schaeffer, Roland

Schaub, Werner

Geboren1945. Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, daran anschließend Studium der Pädagogik und Psychologie an der Universität Heidelberg. Mitglied im Künstlerbund Rhein-Neckar, im Bund Bildender Künstler, in der Heidelberger Künstlergruppe 79 und in der IG Medien. Mitglied der Künstlergemeinschaft "Der Anker e.V." Zahlreiche Ausstellungen u.a. in den Kunstvereinen Mannheim, Heidelberg und Karlsruhe; im Haus der Kunst, München; Goethe-Institut Damaskus; Silpakom-Universität, Bangkok; Grand Palais, Paris.

Scherer, Sonja

1953 geboren in Homburg/Saar, 1978-80 Universität Heidelberg, Studium Kunstgeschichte und Germanistik, 1980-85 Pädagogische Hochschule Heidelberg, Studium der Kunsterziehung. Seit 1089 Lehrtätigkeit in den Druckwerkstätten des Kulturzentrums der Alten Feuerwache Mannheim (Radierung und Malerei); seit 1995 Dozentin an der Freien Kunstschule Rhein-Neckar in Mannheim für Radierung. Seit 1992 Studienreisen nach Südostasien, Indien, China und Japan. Seit 1989 Teilnahme an einer Vielzahl von Gruppenausstellungen in Deutschland und Europa, seit 1984 zahlreiche Einzelausstellungen (u.a.1997 Galerie Rosenrot in Mannheim, Kunstverein Mannheim in den Räumen der BGN, Kunstverein Schwetzingen, 1998 Galerie Up Art, Neustadt, 1999 Galerie Kreiter Kuhnt, 2202 Forum für Kunst, Heidelberg).
"... Sonja Scherers dunkle und streng verhaltene Faltbilder sind voll kontemplativer Ruhe und verborgener Tiefe. Sie verzichten auf Zeichen, Leben ganz aus dem Rhythmus horizontaler Zeitstrukturen der gefalteten Papiere und der besonderen Qualität von Farbe und Oberflächenrelief. ... Ihr geheimnisvoller Reiz ist aufs Engste an die Farbe gebunden, an der stofflichen Wirkung der warmen, ockerbraunen, rostroten und bordeauxroten Farbtöne. Kostbarer Schimmer, seidiger oder metallischer Glanz resultieren aus vielschichtigen Überlagerungen von Farb-, Lack-, oder Graphitauflagen, wobei Farbpartikel eingerieben, gewischt, wieder ausgekratzt mit hauchdünen Lasuren übermalt werden..."
Dr. Ulrike Hauser-Suida

Scheuber, Christian

Musiker: (Percussion)

Schieferdecker, Markus

Musiker: (Bass)

Schkarubskaja, Larissa

Geboren 1979 in Sochi. Studium am Musikkonservatorium Moskau von 1994 bis 1998. Als Cellistin festes Mitglied des Philharmonischen Orchesters Sochi. Musikalische-literarische Projekte mit Alexej Sobol, u.a. "Ein Fest für Ossip Mandelstam", QUATTROLOGE '99.

Schmitt, Bernhard

Geboren 1955 in Karlsruhe. Studium der Geschichte, Soziologie und Politologie. Seit 1994 Arbeit als freier Fotograf. Ab 1996 verschiedene Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen.

Schuschu, Harald

Südpfälzer Maler. Teilnahme an dem QUATTROLOGE-Projekt PROLOG 1997 in Ludwigshafen mit einer Collage zu den Fotoarbeiten von Igor Maksimenko.

Schwab, Jürgen

Semljanuchin, Sergej

Geboren 1966 in Sochi. Bassist - Studium am Musik-College Sochi, Musiklehrer, diverse Jazzformationen, Mitglied des Sochi Symphonieorchesters und der Band On One Breath. Teilnahme an QUATTROLOGE seit 1995.

Senocak, Zafer

wurde in Ankara geboren. Er wuchs in Istanbul und München auf, seit 1990 lebt er als freier Schriftsteller in Berlin. Er publizierte sieben Gedichtbände (u. a. "Fernwehanstalten" 1994) und war 1988 bis 1999 Mitherausgeber der mehrsprachigen Literaturzeitschrift "Sirene". Mit den Essaybänden "Atlas des tropischen Deutschland" und "War Hitler Araber?" prägte er den deusch-türkischen Minderheitendiskurs entscheidend mit; zu seinen bekanntesten Prosawerken zählt die Berliner Tetralogie (zuletzt 1999 "Der Erottomane"). S,enocak war mehrfach "writer in residence" an amerikanischen Universitäten (u. a. am MIT in Cambridge/Mass.) und schreibt regelmäßig Essaybeiträge für die taz, den Tagesspiegel und die Welt sowie für das Politische Feuilleton im Deutschlandradio.

Shochov, Wladimir

Geboren 1953 In Charkov. Cellist. Studium am Konservatorium in Moskau, Mitglied des Rachmaninov-Quartett. Gewinner des Borodin Award 1986. Teilnahme am QUATTROLOGE-Festival 1995 in Sochi. Mitglied des Rachmaninow-Streichquartetts, Sochi.

Sister Fa Band

Skorikowa, Olga

Geboren 1960 in Majkop. Studium an der kunstgrafischen Fakultät der Staatsuniversität von Kubanj. Mitglied von ARTEL, einer Vereinigung von Künstlern in Sochi. Ausstellungen: 1991 und 1992 Galerie Mars, Moskau; 1991 und 1992 Zentrale Ausstellungshalle, Krasnodar u. a. Teilnahme an QUATTROLOGE seit 1995.

Sobol, Alexej

Geboren 1964 in Charkov. Spielt Gitarre, Keyboard, Piano, Sitar. Komponiert zeitgenössische Musik. Studium am Musik-College Sochi 1987, Leiter der Gruppe On One Breath. Teilnahme am QUATTROLOGE-Festival 1995 in Sochi.

Sparks, Tim

Sprengler, Markus

Geboren 1965. Bis 2003 Leadsänger der Ska / Reggae-Band "The Busters" und der Rockband "Palatinate". Absolvent des Kontaktstudienganges Popularmusik an der Hochschule für Musik und Theater, Hamburg. Beteiligt an diversen Jazzformationen. Vocalcoach und Studiosänger bei Produktionen, u.a. in London und Berlin. Zahlreiche CD - Veröffentlichungen. Konzerttourneen durch Deutschland und Europa. Teilnahme am QUATTROLOGE-Festival 1995 in Sochi und 1996 in der Region Rhein-Neckar.
Beauftragter für populäre Musik der Stadt Mannheim. Dozent an der Popakademie Baden Württemberg.

Stacey, Neil

Stanisic, Sasa

Steger, Monika-Margret

1969 in Zwiesel geboren. 1988 bis 92 Studium der Germanistik, Völkerkunde und Philosophie in Marburg. Mitglied der freien Theatergruppe "GegenStand". 1993 bis 1996 Studium an der Hochschule für Musik und darstellendes Spiel in Salzburg. Seit 1996 fest im Ensemble des Nationaltheaters. Seit 1997 Teilnahme am deutsch-russischen Kulturaustausch QUATTROLOGE.

Stephan, Joscho

Steuler, Ursula

Stotzem, Jacques

Sumide, Masa

Sunday, Driver

Swigtetes

Symphonisches Blasorchester Ludwigshafen

Szabo, Sandor

Szymanski, Silvia

Die Autorin fasziniert, wenn zwischen Reiz und Reaktion das Seidenpapier der Reflexion ohne Verzögerung zerrieben wird. Für Affekthandlungen sind bei ihr aber nur Männer zuständig. Ihre Heldinnen verkörpern indes Verträglichkeit und kleinstädtischen Lebenswandel. "Wir warteten, daß Leben und Liebe anfingen und kämen, um uns zu holen", heißt es einmal in "Kein Sex mit Mike", Hoffmann & Campe 1999, dem ersten Erzählband und zweiten Buch von Silvia Szymanski. Ihre Vorfahren stammen aus verarmtem polnischen Landadel in der Gegend von Poznan. Die Schriftstellerin wuchs nahe der holländischen Grenze auf, einem Schmugglergebiet von jeher. Der Vater ist Pole und Arbeiter, die Mutter Deutsche und Sekretärin. Sie debütierte 1998 mit "Chemische Reinigung". Im Herbst 2000 erschien - viel beachtet - "Agnes Sobierajski" bei Hoffmann und Campe. Silvia Szymanski ist auch Sängerin.